St. Georg im Murnauer Moos

Ramsachkirche / s'Ähndl: Die kleinste Filialkirche

Das Kirchlein steht in landschaftlich einmaliger Lage am Nordrand des Naturschutzgebietes „Murnauer Moos“.

Der Legende nach wäre St. Georg als Gründung des hl. Bonifatius im 8. Jh. oder sogar des hl. Magnus im 7. Jh. die älteste Kirche Oberbayerns, weshalb sie auch „s´Ähndl“ (Ahn aller Kirchen) genannt wird. 1634 wurden hier auf dem Friedhof außerhalb von Murnau die Pesttoten bestattet.

Auf der Flachdecke sind Szenen aus der Vita des hl. Georg dargestellt. Das Altargemälde zeigt die berühmteste Szene der Georg-Legende, den Kampf gegen den Drachen.

Seitlich neben den Säulen stehen Johannes der Täufer und die hl. Katharina von Alexandria. Die thronende Maria (um 1350) im Altarauszug ist die älteste Figur der Kirche. Die Kanzel ist mit Christus als gutem Hirten bemalt.

An den Seitenwänden sind gotische Schnitzfiguren montiert: im Altarraum der hl. Georg als Drachentöter, im Schiff Christus als Schmerzensmann und ihm gegenüber der  hl. Joseph.

Neben dem Altar hängt eine geschmiedete und genietete Eisenglocke – wie sie die iro-schottischen Missionare nutzten – die als eine der ältesten christlichen Glocken (7./8. Jh.) auf dem europäischen Festland gilt.